Skip to main content
Wissen

Zweites PropTech Gipfeltreffen – Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche

Am Dienstag habe ich beim zweiten PropTech Gipfeltreffen teilgenommen. Dabei sprechen verschiedenste Experten der Immobilienbranche in einem Webinar über die aktuelle Lage, Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche und wie Marktteilnehmer jetzt handeln können. Das Webinar wird von Florentino Trezek (Geschäftsführer ogulo), Stefan Mantl (Geschäftsführer onOffice) und Jan Sprengnetter (Geschäftsführer Sprengnetter) gehostet. 

Zweites PropTech Gipfeltreffen
Zweites PropTech Gipfeltreffen

Experten des zweiten PropTech Gipfeltreffens

Beim zweiten Webinar gab es wieder spannende Speaker, die ich euch kurz vorstellen möchte. 

Vanessa Wenk von immowenk ist eine absolute Powerfrau und womöglich die bekannteste Immobilienmaklerin Deutschlands. So bezeichnet sie sich zumindest ebenfalls. Sie ist erfolgreiche Immobilien-Unternehmerin und extrem aktiv und erfahren im Umgang mit Social Media Aktivitäten. Dahingehend können Makler noch sehr viel von ihr lernen. Thomas Aigner betreibt das Immobilien-Maklerunternehmen Aigner Immobilien in München. Dirk Wohltorf war als aktueller Vizepräsident des Immobilienverbands Deutschlands (IVD) ebenfalls als Speaker dabei. Er ist bereits seit über 20 Jahren in der Immobilienbranche tätig. Ein weiterer Experte war Michael Pellinghoff von Pell-Rich Immobilien – er ist Geschäftsführer, Immobilienmakler und Landesdirektor des Bundesverbands für Immobilienwirtschaft.

Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche

Zum zweiten PropTech Gipfeltreffen haben über 1.000 Zuhörer am Webinar teilgenommen. Es wurde anfangs über Home Office bei PropTech-Unternehmen diskutiert und die Experten waren sich einig, dass dies aktuell sehr gut funktioniert. Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung über die besprochenen Erfahrungen der Experten im Bezug auf die Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche:

  • Neue / Out of the Box-Ideen für Makler zur Akquise von Immobilieneigentümern sind notwendig, um die Krise zu überleben (Farming, Flyer, Visitenkarten verteilen, älteren Menschen Hilfe anbieten und somit Kontakt aufbauen, etc.).
  • Die neue Aufteilung der Maklerprovision wird weiterhin sehr wahrscheinlich dieses Jahr kommen. Allerdings wird dies wahrscheinlich später passieren als geplant – eventuell bis Ende des Jahres.
  • Generell werden aktuell viele 360 Grad Besichtigungen sowie Telefonberatungsgespräche anstatt vor-Ort-Besichtigungen durchgeführt. Wenn dann ernsthaftes Interesse besteht, werden Kaufinteressenten zu einem Besichtigungstermin vor Ort eingeladen.
  • Aufgrund der aktuellen Home Office-Situation sollten Makler ihre Social Media Aktivitäten hochfahren. Potentielle Interessenten sind aktuell logischerweise mehr zuhause und damit mehr online unterwegs.
  • Es gab ein Makler, der eine Wohnungsbesichtigung via Live-Video auf Instagram durchgeführt hat und daraufhin entsprechende Anfragen von Kaufinteressenten erhalten hatte. Leider wurde dazu nicht mehr im Detail erzählt.
  • Nichtsdestotrotz bleibt der Telefonanruf das wichtigste Medium für Makler, um mit Käufern und Verkäufern in Kontakt zu treten.
  • Die Entscheidung über vor-Ort-Terminen bleibt letztendlich immer noch bei den Käufern und Verkäufern. Termine mit persönlichen Kontakt sind weiterhin nicht verboten, solange die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden (max. 2 Personen, Sicherheitsabstand)
  • Training und Schulungen werden zunehmend remote durchgeführt. 
  • Makler und PropTech-Unternehmen bieten Webinare, Online Stammtische, Youtube-Videos etc. an, um ihre entsprechende Bekanntheit zu steigern und sich einen starken Kundenkreis mit geringem Marketing-Budget aufzubauen
  • Preissenkungen werden eher für Gewerbeimmobilien erwartet, jedoch nicht für Wohnimmobilien.
  • Unternehmen könnten sich an die funktionierende Home Office-Regelungen gewöhnen, was langfristig zu einer geringeren Nachfrage nach Gewerbeimmobilien führen kann.

Umfragen während des Webinars 

Während des Webinars wurden drei Umfragen unter den Teilnehmern durchgeführt, um die Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche unter den Teilnehmern zu erfragen. Hier die Ergebnisse der Umfragen, wobei die Teilnahme jeweils bei etwa 600 Personen lag. 

  • Umfrage 1: Wie werden sich die Immobilienpreise verändern? 7% Preise steigen, 54% Preise bleiben auf gleichem Niveau, 40% Preise fallen 
  • Umfrage 2: Hast du in den letzten 14 Tagen eine Immobilie gekauft? 51% ja, 49% nein
  • Umfrage 3: Nutzt du das Home Office für Online Weiterbildungsprogramme? 88% ja, 12% nein

Die PropTech Gipfeltreffen sind eine Reihe von kostenfreien Immobilien-Webinaren während der Corona-Krise, welche immer dienstags stattfinden. Für das nächste Webinar könnt hr euch hier anmelden: 3. PropTech Gipfeltreffen. Die Aufzeichnung des letzten PropTech Gipfeltreffens findet ihr hier: Aufzeichnung zweites PropTech Gipfeltreffen. Für diejenigen, die auf dem Laufenden hinsichtlich der Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche bleiben wollen, kann ich das Webinar sehr empfehlen.

Wenn euch meine gesammelten Erfahrungen zu den Auswirkungen der Krise auf die Immobilienbranche interessieren, dann lest hier meinen letzten Blogbeitrag dazu: Auswirkungen der Corona-Krise auf den Immobilienmarkt.

Hinterlasse einen Kommentar