Skip to main content
Immobilien-Events

Expo REAL – die größte Immobilienmesse Europas

Von Oktober 12, 2019Keine Kommentare

Am vergangenen Wochenende ging es für mich zum ersten Mal auf die größte Immobilienmesse Europas – die Expo REAL. Nach meinem ersten Immopreneur-Kongress ein paar Wochen zuvor, war dies nun mein zweites Highlight in der Kategorie Immobilienevents 2019. Diverse Vorträge, Treffen mit Investoren oder anderen Messeteilnehmern sowie das Kennenlernen unterschiedlicher Unternehmen rundeten die drei Tage für mich perfekt ab.

Expo REAL 2019 Immobilienkongress in München

Verschläft die Immobilienbranche immer noch die Digitalisierung?

Ich bin bereits am Wochenende nach München angereist, um mit Freunden noch auf das Oktoberfest zu gehen. Ich glaube das hat mindestens die Hälfte der Messeteilnehmer so gemacht. Montagmorgen ging es dann los mit Tag 1 der Expo REAL. Ich hatte mir vorab wenige Termine ausgemacht und wollte die Messe einfach auf mich zukommen lassen und mir auch möglichst viele Vorträge anhören.

Gestartet bin ich mit  dem Vortrag „Digital Leadership: why – how – what“ von Prof. Dr. Tobias Kollmann (tobias-kollmann.de). Er gehört laut Business Punk zu den 50 wichtigsten Köpfen der Startup-Szene. Der Vortrag an sich war super, allerdings ging es grundsätzlich um die Digitalisierung in der Immobilienbranche und warum diese wichtig ist. Da ich in den letzten Jahren in der Beratung in diversen Branchen unterwegs war, ist es echt unglaublich wie weit hinterher die Immobilienbranche mit dem ganzen Thema noch ist. Da muss tatsächlich noch Überzeugungskraft geleistet werden, warum das Thema auch die Immobilienbranche betrifft.

360 Grad / 3D Kameras

Unter anderem habe ich mich für das Thema 360  Grad / 3D Kameras interessiert. Davon könnten wir bei Homeday sehr profitieren. Man nimmt einmalig mit einer Kamera die komplette Wohnung oder das Haus auf und kann durch die Aufnahmen für Kaufinteressenten dann 360 Grad Bilder sowie virtuelle 3D Rundgänge anbieten. Das würde für viele Kaufinteressenten das leidige Thema Besichtigungen vor Ort lösen. Außerdem nimmt dies auch wieder Arbeit von den Maklern ab, wenn diese weniger Besichtigungen vor Ort durchführen müssten. Kaufinteressenten müssten auch nicht mehr auf freie Besichtigungstermine warten. Aktuell kommt es oft dazu, dass Kaufinteressenten unzufrieden sind, weil Sie gar keinen Besichtigungstermin bekommen und damit keine Chance auf den Kauf der jeweiligen Immobilie haben. Das Problem würde damit gelöst werden. Insgesamt würde es auch den Verkauf von Immobilien deutlich beschleunigen

Ich habe mir dazu die Kamera von Matterport sowie die Filincam von Biganto angeschaut. Das Einzelgespräch mit Herrn Schultz von Matterport war deutlich besser, als die Vorstellung der Filincam. Die Präsentation war einfach euphorischer und überzeugender. Deswegen ist allerdings die Kamera noch nicht besser. Jedoch bietet Matterport auch eine Plattform an, auf der, unabhängig vom Hersteller der Kamera, die Bilder und Visualisierungen dargestellt werden können. Das heißt ich könnte die 3D Rundgänge auf dieser Plattform erstellen, ohne dass ich die Aufnahmen mit einer Matterhorn-Kamera gemacht habe. Das finde ich sehr sympathisch. Weiterhin kann man die Visualisierung dann auch direkt auf anderen Webseiten einbinden, z.B. in Online-Exposés. Das macht es sehr attraktiv und ich werde dies bei Homeday sicherlich demnächst platzieren.

Tech Startups präsentieren deren Geschäftsmodelle auf der Expo REAL

Online Plattformen für Bauherren und Investoren bei Bauprojekten

Ich habe kürzlich einmal mit einem Freund über ein Bauvorhaben gesprochen. Bisher habe ich das noch nicht gemacht, sondern nur Bestandimmobilien gekauft. Allerdings habe ich auch Bock mich daran einmal auszuprobieren. Deswegen habe ich mich in der Tech-Startup-Ecke für die Unternehmen Smino und Capmo interessiert. Das sind zwei Startups, die jeweils eine Plattform für Bauherren und Investoren bieten. Darüber können dann die jeweiligen Dienstleister und Gewerke koordiniert werden. Aufgaben können kollaborativ erstellt und bearbeitet, Mängel erfasst sowie der Baufortschritt automatisch dokumentiert werden. Finde ich eine sehr geile Idee. Man hat alles übersichtlich und digital abgelegt. Sollte es zu dem Bauvorhaben kommen, werde ich eine der beiden Plattformen sicherlich ausprobieren und darüber berichten.

Mieterapplikationen

Ich habe mir auf der Expo REAL auch diverse Mieterapplikationen bzw. sogenannte „Tenant Engagement Platforms“ angeschaut. Angefangen bei einer Paneldiskussion mit Allthings Technologies AG und Office App. Diese beiden Unternehmen kooperieren bereits mit bekannten Konzernen der Immobilienbranche, um ihre Plattform entsprechend einer großen Zielgruppe anbieten zu können. Die Plattformen bieten digitales Mietermanagement, um die Effizienz bei der Kommunikation zu Mietern zu steigern sowie Mehrwertdienste anzubieten. Eventuell könnte dies später auch einmal etwas für meine Mieter sein. Allerdings muss ich mich damit vorher noch mehr beschäftigen und voraussichtlich noch weiter wachsen.

Probster und Roomhero

Im Hinblick auf die Möblierung bzw. Renovierung und Sanierung von Wohnungen habe ich mich auch mit zwei weiteren Startups unterhalten. Probster ist ein Unternehmen, dass sich auf Sonderwünsche von Wohnungskäufern fokussiert hat. Allerdings sind die Dienstleistungen für einen Außenstehenden gar nicht so sonderbar. Dabei geht es um jede mögliche Handwerkerleistung in Wohnungen oder Häusern, die einfach vom ursprünglichen Plan abweichen. 

Noch interessanter fand ich Roomhero. Diese übernehmen die komplette Möblierung inklusive vorangestellter Konzepterstellung. Sehr interessant als Substitut für Homestaging. Mit Roomhero könnte ich also meine Objekte möblieren lassen, um diese dann langfristig möbliert vermieten. Eventuell lasse ich mir hier einmal ein erstes Konzept und Angebot erstellen, um die Kosten im Vergleich zum Homestaging abschätzen zu können.

Netzwerken mit Investoren und sonstigen Messeteilnehmern auf der Expo REAL

Treffen von ehemaligen Kollegen und anderen Investoren aus Berlin

Zufälligerweise sind mir auch zwei ehemalige Kollegen von PwC über den Weg gelaufen. Es war interessant zu hören, was sie mittlerweile bei PwC machen. Außerdem habe ich auch zwei aktuelle Kollegen von Homeday getroffen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie vor Ort sind – unseren Business Development Manager sowie unsere PR-Verantwortliche. Trotz der 45.000 Besucher läuft man sich also dennoch auch zufällig über den Weg. 

Über die Immobilien-Investoren Whats-App Gruppe von Berlin habe ich mich letztendlich auch noch mit drei Leuten auf der Expo REAL getroffen. Einen davon kannte ich bereits von einem Immobilienstammtisch in Berlin. Die anderen beiden habe ich erstmalig kennengelernt. Das Event ist also bestens zum Netzwerken geeignet, so dass man sogar Berliner dann erstmalig in München auf dem Event kennenlernt. 

So zum Beispiel auch Miles Kuban von Kühle Immobilien. Wir haben Kontaktdaten ausgetauscht und uns ein bisschen über unsere Investments ausgetauscht. Eventuell ergibt sich über dieses Maklerunternehmen ja auch einmal ein Deal – wer weiß.

Durch Kontakte zu Maklern baue ich mir stetig meinen Dealflow weiter auf. Außerdem konnte ich mich auch wieder mit einem der Geschäftsführer von Strategis treffen sowie einen der Geschäftsführer von den  Berliner Jungens

Treffen mit dem Zeitmillionär – Jochen aus Heilbronn

Treffen mit dem Zeitmillionär Jochen Mulfinger auf der Expo REAL in München

Über Social Media bin ich schon vor einer Weile auf Jochen Mulfinger aufmerksam geworden. Er nennt sich selbst den Zeitmillionär und hat auch ein entsprechendes Buch mit dem Titel „Ich kann … muss aber nicht: Wie Sie Zeitmillionär werden“ (Buch auf Amazon) geschrieben. Bisher habe ich das Buch noch nicht gelesen, will es mir aber noch holen. Ich schaue immer wieder gern, was andere erfolgreiche Immobilieninvestoren schreiben und an Wissen weitergeben. Ich bin mir sicher, dass das Buch super ist, da Jochen eine super interessante und inspirierende Persönlichkeit ist. Da er ab und an wohl auch in Berlin unterwegs ist, werden wir uns sicher hier auch bald einmal treffen. Auf seiner Internetseite findet ihr noch mehr Infos über ihn.

Sonstige Kontakte

Neben den bereits vorab beschriebenen Unternehmen konnte ich mich noch mit vielen weiteren interessanten Personen unterhalten. Dazu gehörte auch EstateGuru – eine P2P Plattform für Immobilienkredite, Der Immo Tip – ein Maklerunternehmen mit Objekten vorüberfliegend in Sachsen, Nuki – Angebot von Smart Locks, bots4you – Chatbots, McGrundriss – Erstellung von Grundrissen für Wohnungen und Häusern, Ebay Kleinanzeigen und sicherlich einigen mehr, welche mir gerade nicht in den Sinn kommen. Am Mittwoch hatte ich noch das Vergnügen Fabian Fröhlich kurz zu treffen, was cool war, auch wenn er nicht viel Zeit hatte. 

Expo REAL – mein Fazit

Auch wenn die Expo REAL im Vergleich zum Immopreneur Kongress eher überwiegend für B2B geeignet ist, kann ich die Messe auch privaten Immobilieninvestoren empfehlen. Man kann ungemein sein Netzwerk aufbauen, interessante Vorträge hören und auch diverse Makler oder Startups treffen, die auch für Privatinvestoren von Mehrwert sind. 

Hinterlasse einen Kommentar